Mittwoch, 31. Oktober 2012

Home, sweet Home

Ich habe das Wochenende bei meiner Familie verbracht und war bei der Gelegenheit ein bisschen Shoppen und habe mir Bücher von meiner Schwester ausgeliehen die ich hier vorstellen werde sobald ich sie gelesen habe.... aber seht selbst:

Adler Olsen: Band 1-3; Stiefeletten Deichmann 24,95; Tights Galeria Kaufhof 10,-; Amazon Kindle und Shades of Grey; Puder, Concealer, Pinsel, Kajal, Lidschattengrundierung und Lidschatten Jean d' Arcel, Stiefel Caprice 120,-

Jean d'Arcel Cosmetique, Essie Nail Polish No. 40, Astot Liquid Care Lipgloss

Ich war ja ein wenig verwundert, dass plötzlich alle vom Essie-Nagellack schwärmen und dachte, das mussich jetzt selbst mal testen. Und ich bin ehrlich begeistert. Sowohl von der Farbe als auch von der Tatsache dass er sich deutlich besser auftragen lässt als viele Billig-Lacke. Wenn er jetzt noch lange genug hält haben sich die 8 Euro echt gelohnt, zumal ich die Farbe echt super schön finde!

Sonntag, 28. Oktober 2012

Winter

Lasst uns den Herbst einfach vorzeitig beenden. Schnee im Oktober ist doch auch schön. NOT!

Freitag, 26. Oktober 2012

Donnerstag, 25. Oktober 2012

[blogvorstellung]

Also hier ist ja noch nicht so viel zu lesen aber es wird werden. Deshalb: Klickst du hier mal.

Ich glaub, mich tritt ein Elch...

Nach gefühlten 100 Jahren Bauzeit war es heute endlich so weit: Abercrombie & Fitch Opening in München. Viel war nicht zu sehen, außer ein paar ganz nett anzuschauende (männliche) Models mit nacktem Oberkörper die allerdings von Massen an Teenie-Mädels verdeckt wurden.
Ich werde einfach warten bis der erste Hype vorbei ist und mir den Laden dann ganz in Ruhe anschauen.



Sonntag, 21. Oktober 2012

Auer Dult













Nachtdienst

Nur falls es jemand interessiert: Ein Nachtdienst in der pädiatrischen Intensivpflege verbrennt (laut meiner Pulsuhr) 1665kcal.
Ich hab hunger!

Dienstag, 16. Oktober 2012






"Einfach so. Von hundertachtzig in Tiefschlaf in einer Nanosekunde. Wie gerne hätte ich mich zu ihr aufs Sofa gekuschelt, die Arme um sie gelegt und wäre mit ihr eingeschlafen. Kein Vögeln wie in dem Film. Nicht mal Sex. Einfach nur zusammen schlafen, im unschuldigsten Sinn des Wortes. (...) Also ging ich zurück in mein Zimmer, legte mich ins Bett und dachte, wenn Menschen Niederschlag wären, wäre ich Nieselregen und sie wäre ein Hurrikan." [Green, John: Eine wie Alaska]

Geschafft

Es war ein ziemlich aufregendes Erlebnis. Die letzten Minuten vor dem Start hatte ich ziemlich Herzklopfen.

Nach dem Startschuss ging es in einem riesen Getümmel auf die Strecke die von Bogenhausen über die Isar und das Gärtnerplatzviertel, über Marien-, Odeons-, Karolinen- und Königsplatz bis ins Olympiadtadion führte.
Dort wurden wir Läufer mit Musik und Jubelgeschrei empfangen und erhielten eine Finishermedallie und eine ordentliche Zielversorgung. Die war auch bitter nötig. Trotz Verpflegung unterwegs. Der Magen war ziemlich am Knurren. Aber immerhin hab ich laut meiner Pulsuhr auch 1350kcal verbrannt.

Ein Kollege hat mich heute gefragt, ab wann es denn weh tat...
Also anstrengend wurde es ab Kilometer 12. Schmerzhaft ab 16. Und 17 - 19 waren die Hölle. Danach gings besser da das Ziel endlich greifbar nah war.

Ich hatte ein bisschen Angst, was der Lauf mit mir macht aber eines ist sicher: das war nicht mein letzter Halbmarathon.






Dienstag, 9. Oktober 2012

Ein bisschen Heimat


Die dunkle Seite

Ich mag den Herbst nicht so gerne. Nicht nur wegen dem wechselhaften Wetter sondern auch oder vorallem deswegen, weil die Tage so schnell so viel kürzer werden.Gerade wenn man täglich bis ca 17:00 Uhr arbeiten muss bleibt dann unter der Woche nur noch wenig Zeit um richtig zu trainieren.

Im Sommer habe ich mich nach der Arbeiten gerne noch ein wenig ausgeruht und bin dann gegen neun erst losgegangen. Mittlerweile muss ich quasi aus dem Pumps (ja ja, Bürojob) direkt in die Laufschuhe steigen und losgehen damit ich nicht von der Dunkelheit "überrascht" werde.

Die Strecken die ich Laufe sind zwar an sich gut besucht aber eben größtenteils unbeleuchtet. Und um im Stockdunkel über einen Ufer- oder Waldweg zu joggen bin ich viel zu tollpatschig. Vermutlich würde ich das einzige Schlagloch auf den kompletten 8km finden. Das ist mir sechs Tage vorm Wettkampf doch etwas zu riskant.
Außerdem hab ich Angst dass mich jemand mitnimmt. Ich passe problemlos in jeden Kofferaum, was ich jetzt nicht unbedingt näher ausführen möchte.

Deshalb gibts heute kein Lauftraining sondern eine schöne Badewanne - DAS wiederum mag ich sehr an Herbst und Winter. Und morgen muss ich früher losgehen!